Hundebett kaufen

Sie wollen ein neues Hundebett kaufen?

Neben der Optik gibt es noch einiges mehr beim kauf eines Hundebettchen zu beachten. Hier finden Sie Infos die Ihnen eine evetuelle Kaufentscheidung erleichtern sollen.

Das richtige Außenmaterial für ein geeignetes Hundebett wählen

Bei der Auswahl des Hundebettmaterials werden im Wesentlichen Leder und Textilstoffe unterschieden.

Besteht das Außenmaterial aus Leder, überzeugt das Hundebett durch Reißfestigkeit, Robustheit und Haltbarkeit. Es ist sehr widerstandsfähig und hält auch Kratz- und Bissspuren stand. Bei Leder handelt es sich um ein reines Naturprodukt, weshalb die Farbenvielfalt der Modelle begrenzt ist. Anders verhält es sich bei Kunstleder. Hier stehen zahlreiche Farbvariationen zur Verfügung. Hundebetten aus Kunstleder bestehen aus flexiblem Kunststoff bzw. PVC. Die Rückseite des Materials wird durch extra Gewebe verstärkt. Hierdurch erhält es zusätzliche Zug- und Reißfestigkeit. Je stärker die PVC-Schicht gewählt wird, desto stabiler das Außenmaterial. Betten aus Kunstleder können jederzeit leicht abgewaschen werden. Sie sind wasserdicht und äußerst pflegeleicht. Die Oberfläche ist kratz- und bissfest.

Neben den Ledermaterialien bestehen die meisten Hundebetten aus Textilien. Im Wesentlichen werden Naturfasern wie Baumwolle oder Kunstfasern wie Polyamidfasern unterschieden. Letztgenannte sind reißfester und stabiler, weshalb sich diese für agile Hunde eher anbieten, die gern das Bettchen als Spielplatz verwenden. Hundebetten aus Textil können Sie in zahlreichen Modellen in unterschiedlichsten Farben auswählen. Textilbetten bieten jedoch keinen Schutz vor Geruch oder Parasiten. Milben können sich in den Zwischenräumen der Fasern einnisten. Empfindliche und allergische Hunde dürfen daher in keinem Textilbett schlafen. Vor einem endgültigen Kauf sollte zudem beachtet werden, dass die Haltbarkeit des Materials geringer ausfällt als die des Leders.

Welches Füllmaterial für ein Hundebett infrage kommt

Neben der Auswahl des richtigen Außenmaterials sollten sich Hundehalter vor dem Kauf eines Hundebettes Gedanken über das Füllmaterial machen. Es werden unterschiedlichste Füllstoffe angeboten wie u. a. Schaumstoff, Latex, Polyestervlies oder auch Styropor.

Schaumstoff wird im Allgemeinen am häufigsten als Füllmaterial für Hundebetten oder -kissen verwendet. Bei der Auswahl sollte auf den Härtegrad des Schaumstoffes Wert gelegt werden. Fällt dieser gering aus, verliert das Material schnell seine Elastizität. Schaumstoffbetten nehmen Feuchtigkeit sehr gut auf. Es sollte daher darauf geachtet werden, dass sich im Bettinneren kein Schimmel bildet. Es ist ratsam, bei einem Schaumstoffbett beim Außenmaterial auf wasserdichtes Kunstleder zurückzugreifen, wodurch das Eindringen von Feuchtigkeit sowie auch Milben verhindert wird.

Latex ist ein sehr hochwertiger Füllstoff und eignet sich optimal für orthopädische Hundebetten. Das Material passt sich ideal an den Körper Ihres Hundes an, wodurch er in einer gesunden, gelenkschonenden Position schläft. Die Haltbarkeit des Materials beträgt viele Jahre. Latex besitzt die vorteilhafte Eigenschaft, dass es im Winter warm und im Sommer kühl hält. Das Material bietet keinen Lebensraum für Milben und kann daher auch bei Allergien zum Einsatz kommen. Durch seine hohe Dichte wiegt Latex jedoch mehr als viele andere Materialien.

Polyestervlies wird ebenfalls als Füllstoff für Hundebetten verwendet. Die Lebenszeit ist allerdings sehr gering. Hunde liegen auf diesem Material angenehm weich und bequem. Es besitzt jedoch keine punktelastischen Eigenschaften und passt sich der Körperform dementsprechend nicht an. Hunde mit Gelenkproblemen sollten daher auf Latexbetten zurückgreifen.

Das Füllmaterial für Hundebetten kann weiterhin aus Styroporkugeln bestehen. Diese kleinen Kugeln können sich frei bewegen, wodurch sie sich dem Druck des Körpers anpassen. Das Material eignet sich daher wie Latex für Hunde, die unter Problemen mit dem Muskelskelettsystem leiden. Durch die Beweglichkeit der Kugeln entsteht allerdings bei jeder Bewegung im Bett eine gewisse Geräuschkulisse. Lärmempfindliche, sensible Hunde werden sich in solch einem Bett daher nicht wohlfühlen. Damit das Styropor seine Punktelastizität behält, muss es meist bereits nach einem Jahr ausgewechselt werden.

 

Teilen: